Als Compliance-Beauftragter nehmen Sie eine beratende und koordinierende Funktion zur Unterstützung der Geschäftsleitung wahr. Sie haben sie dafür Sorge zu tragen, dass diese im Wertpapierhandelsgesetz festgehaltenen Bestimmungen eingehalten werden. Um ihrer Kontrollfunktion gerecht werden zu können, ist es notwendig, die umfangreichen Anforderungen an die Aufbau- und Ablauforganisation im Wertpapier- und Depotgeschäft zu kennen.


Inhalte:

Grundlagen Compliance WpHG

Im Hinblick auf die Abwicklung von Wertpapier- und Depotgeschäften unterliegen die Mitarbeiter in Volksbanken Raiffeisenbanken ganz bestimmten Beschränkungen. Als Compliance-Beauftragter haben sie dafür Sorge zu tragen, dass diese im Wertpapierhandelsgesetz festgehaltenen Bestimmungen eingehalten werden. Um ihrer Kontrollfunktion gerecht werden zu können, ist es notwendig, die umfangreichen Anforderungen an die Aufbau- und Ablauforganisation im Wertpapier- und Depotgeschäft zu kennen.

Die Referenten des Baden-Württembergischen Genossenschaftsverbandes gehen daher eingehend auf die aufsichtsrechtlichen Rahmenbedingungen im Wertpapier- und Depotgeschäft ein. Zudem thematisieren sie die Bedingungen der MaComp und zeigen auf, wie diese in den Musterorganisationsanweisung des DGRV für das Wertpapier- und Depotgeschäft sowie in diversen Fachinformationen des genossenschaftlichen Verbundes ihren Niederschlag gefunden haben und umgesetzt werden können.

Das Seminar versetzt Sie in die Lage, die aufsichtsrechtlichen Anforderungen im Sinne des WpHG und der ergänzenden gesetzlichen Regelungen zu erfüllen.

Details anzeigen

WP2 für Compliance-Beauftragte

Die Teilnehmer erhalten einen allgemeinen Überblick über das System WP2, indem ihnen die wichtigsten Sachgebiete/Online-Anzeigen vorgestellt werden. Darauf aufbauend werden die grundsätzlichen Funktionen des Auswertungs- und Reportingtools "WPDynamic" vermittelt. Anhand von Beispiel-Reports werden praktische Auswertungsmöglichkeiten vorgestellt.
Details anzeigen

MaRisk-Compliance in Genossenschaftsbanken

Mit Veröffentlichung der MaRisk in der Fassung vom 14. Dezember 2012 wurde unter AT 4.4.2 Tz. 1 die Einrichtung einer Compliance-Funktion gefordert, die Risiken entgegenzuwirken hat, welche sich aus der Nichteinhaltung rechtlicher Regelungen und Vorgaben ergeben können. So ist durch das Institut unter anderem ein Compliance-Beauftragter zu benennen, der für die Erfüllung der Aufgaben der Compliance-Funktion verantwortlich ist.

Seit diesem Zeitpunkt hat sich viel getan: Sowohl die MaRisk und deren Auslegung hat sich weiterentwickelt, als auch bei den Instituten haben sich Best Practice-Ansätze herausgebildet, wie mit den nicht immer einfachen Vorschriften umzugehen ist.

Das Seminar hilft Ihnen, diese Anforderungen an einen Compliance-Beauftragten zu erfüllen.

Für einen größtmöglichen Praxisbezug können die Teilnehmer vorab auf VR-Bildung eigene Fragen und Themenwünsche einreichen. Bitte beachten Sie, dass Themenwünsche, die nach dem in VR-Bildung angegebenen Datum eingereicht werden, eventuell nicht mehr berücksichtigt werden können.

Details anzeigen

Workshop Compliance WpHG

Der Schwerpunkt der Neuregelungen durch die MiFID II-Umsetzung zum 3. Januar 2018 liegt auf Änderungen und Ergänzungen im Bereich des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG), ergänzt durch umfangreiche EU-Verordnungen. Hiervon sind auch die Volksbanken Raiffeisenbanken stark betroffen.

Die Referenten des Baden-Württembergischen Genossenschaftsverbandes gehen auf aktuelle Fragen im Zusammenhang mit der Compliance-Organisation ein. Das Programm nimmt die aktuellen Entwicklungen und Anforderungen auf. Für einen größtmöglichen Praxisbezug können die Teilnehmer vorab auf VR-Bildung eigene Fragen und Themenwünsche einreichen.

Details anzeigen

Anforderungen an die QI-Compliance

Mit Einführung der neuen FATCA-Regelungen und der damit verbundenen Registrierung auf dem Online-Portal des IRS haben weitgehend alle deutschen Finanzinstitute ihren QI-Vertrag verlängert. Seit dem 01.07.2014 ist das neue Qualified Intermediary Agreement (QI-Agreement) in Kraft. Primär verfolgt die US-Steuerbehörde (IRS) mit den neuen Vertragsbedingungen das Ziel, die Dokumentations-, Steuereinbehalt- und Meldeverpflichtungen unter FATCA und QI zu harmonisieren.
Details anzeigen