Im Prozess der Kreditanalyse nimmt die Beurteilung der zukunftsgerichteten und nachhaltigen Kapitaldienstfähigkeit (KDF) bei der Kreditvergabe/-überwachung eine herausragende Bedeutung ein. Das Vorgehen und die Berechnungsmethoden liegen im Ermessen der Kreditinstitute. Basis bildet die Ermittlung des zukünftigen und nachhaltigen Cashflows. Unter Berücksichtigung der MaRisk-Vorgaben und der neuen "EBA-Leitlinien zur Kreditvergabe/-überwachung" wird aufgezeigt, wie ein strukturiertes Vorgehen zur Ermittlung einer „verlässlicheren“ KDF in der Kreditpraxis/-prüfung aussehen sollte.

Themenschwerpunkte

  • (Aufsichts-)rechtliche Vorgaben für die Berücksichtigung der Kapitaldienstfähigkeit
  • NEUE finale EBA-Kredit-Leitlinie zur "Kreditvergabe und -überwachung" (EBA/GL/2020/06) mit Anforderungen an die Kreditwürdigkeitsprüfung - zentral: zukunftsgerichtete Kapitaldienstfähigkeit - hohe und prozesstechnisch heikle Anforderungen an Sensitivitäts-/Negativ-Szenarioanalysen
  • Beurteilung der Kapitaldienstfähigkeit von bilanzierenden und nicht bilanzierenden Kreditnehmern
  • Bilanzpolitik
  • Reinvestitionsfalle, Ersatzinvestitionsproblematik
  • Betriebsaufspaltungen, Konsolidierungen / steuerliche Ergänzungs- und Sonderbilanzen
  • Analyse von Planzahlen, Szenarioanalysen
  • Die wichtigsten Fragen im Kundengespräch zum Thema „Kapitaldienstfähigkeit“
  • Fallstudien

Zielsetzung/Nutzen

Die Teilnehmer vertiefen und erweitern ihre Kenntnisse zur Ermittlung der nachhaltigen, zukünftigen Kapitaldienstfähigkeit.

Zielgruppe

Firmenkundenberater / Firmenkreditsachbearbeiter mit Berufserfahrung, Mitarbeiter Intensivbetreuung, Kreditrevision mit Kenntnissen in der Bonitätsbeurteilung

Hinweise

Ihre Trainer bei dieser Veranstaltung sind Martin Obert und Martin Bohmüller (beide Beratung Genossenschaftsbanken - Prozesse, BWGV e.V.).