Entschuldung en passant? Nachdem am 13. Februar 2020 zunächst der Entwurf eines weiteren Gesetzes zur Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahrens vorgelegt wurde und dieser eine Entschuldung natürlicher Personen binnen 3 Jahren noch nicht sofort, sondern im Wesentlichen sukzessive vorsah, wurde nun mit Datum vom 1. Juli 2020 ein Gesetzesentwurf der Bundesregierung vorgelegt, der den bisherigen Entwurf modifiziert und auch die aktuelle Pandemielage aufgreift. Kaum bekanntgeworden, hat er auch schon Kritik erfahren. Erwartet uns - bei Umsetzung zum 1. Oktober 2020 - der Insolvenztsunami?

Diese und weitere Fragen soll das Webinar beantworten. Beabsichtigt ist jedenfalls Stand heute - auch aufgrund des Pandemiegeschehens und dessen zu erwartenden wirtschaftlichen Folgen - eine Verkürzung  für alle natürlichen Personen binnen 3 Jahren bereits zum 1. Oktober 2020 in Kraft treten zu lassen. Neben einer Klausel zur Abkehr der Neuregelung und Rückführung zum Status Quo sowie neuen Versagungsgründen hält der Entwurf weitere Überraschungen bereit. Selbstverständlich werden bis zum Webinar die jeweils aktuellsten Entwicklungen inhaltlich berücksichtigt sein.

Themenschwerpunkte

  • Überblick über aktuelle Entwicklungen zur Restschuldbefreiung
  • Restrukturierungsrichtlinie und ihre Auswirkungen auf die deutsche Restschuldbefreiung
  • Gesetzesentwurf der Bundesregierung zur weiteren Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahrens vom 1. Juli 2020 und die angedachten Veränderungen
  • Pfändbarkeit von Corona-Soforthilfen?

Zielsetzung/Nutzen

Das Webinar beabsichtigt, den Gesetzesentwurf der Bundesregierung zu erläutern, die Modifikationen gegenüber der bisherigen Lage und dem bisherigen Gesetzesentwurf aufzuzeigen sowie auf weitere gesetzliche Neuerungen einzugehen.

Zielgruppe

Bankmitarbeiter aus den Bereichen Privatkundengeschäft, Abwicklung und Sanierung (Begleitung und Abwicklung von Verbraucherinsolvenzen)

Hinweise

Als Referent fungiert Herr Dipl.-Rpfl. (FH) Stefan Lissner. Er ist stellv. Landesvorsitzender des Bund Deutscher Rechtspfleger Landesverband Baden-Württemberg e.V. sowie langjähriger Insolvenzrechtspfleger beim Insolvenzgericht in Konstanz.