Der Zahlungsverkehr ist heutzutage immer noch das wichtigste Bindeglied zwischen Kunde und Bank. Der mit der PSD II angepasste einheitliche Rechtsrahmen ist umgesetzt. Im September 2019 werden regulierte Standards (RTS) für den Zugriff von Drittanbietern verbindlich. Fakt ist, dass der inländische Zahlungsverkehr erheblich von diesen betroffen ist und weiter sein wird.
Lassen Sie sich oder Ihre Mitarbeiter durch die verständliche und praxisbezogene Vermittlung dieses neuen Wissens auf den neuesten Stand bringen.

Themenschwerpunkte

  • Drittanbieter - was tut sich (bereits) auf diesem Feld (kurze Beispiele aus der Praxis)?
  • Eckpunkte der weiteren Vorgaben aus der PSD II RTS - Aktuelles und Ausblick
  • Verpflichtungen der 2-Faktor-Authentifizierung und die vielfältigen Ausnahmen
  • SCT Inst - Echtzeitzahlungen - wie geht es weiter (nat. Wettbewerber vs. EU/EWR) sowie Funktionsweise
  • wichtige SCT-Rulebookänderungen z.B. bei Kundenrückrufen

Praxisfälle/häufige Fachfragen
  • Gutschriftsansprüche des Zahlers bei behaupteten nicht autorisieren Zahlungen
  • zeitlicher Ablauf (36 Mon) von Lastschriftmandaten - Umgang bei der Zahlstelle
  • Personal Data Banken - die Zukunft?

Zielsetzung/Nutzen

Informierte Mitarbeiter im Zahlungsverkehr und im Vertrieb erkennen und vermindern Risiken und verhindern weitere Ertragserosionen, die durch die zusätzlichen Wettbewerber entstehen werden. Zudem können Sie durch eine qualifizierte Beratung des Kunden oder Interessenten neues und/oder zusätzliches Geschäftsvolumen akquirieren.

Zielgruppe

Mitarbeiter/-innen Zahlungsverkehr, Electronic Banking, Privatkundenvertrieb, Firmenkundenvertrieb

Hinweise

Als Referent fungiert Michael Buschkühl, der als langjähriger Referent zu den Themen des Zahlungsverkehrs sehr praxisnah und anwendungsorientiert informieren und beraten kann.