Das Arbeitsschutzgesetz fordert umfangreiche organisatorische Maßnahmen zur Gefährdungsbeurteilung und zur Gefahrenabwehr im Notfall. Dafür müssen nicht nur die Gefahren richtig beurteilt werden, sondern auch geeignete Maßnahmen ergriffen und Einrichtungen (z.B. zur Alarmierung) geschaffen werden. Diese Maßnahmen und Einrichtungen sind entsprechend der gesetzlichen Anforderungen schriftlich zu dokumentieren. Darüber hinaus gibt es baurechtliche Verpflichtungen, Brandschutzordnungen und es gilt, Flucht- und Rettungspläne, Bestuhlungsplän sowie Räumungspläne zu erstellen.

Themenschwerpunkte

Rechtliche Grundlagen

Notwendige Unterlagen zum Brandschutz

Die neue ASR A 1.3 Sicherheits- und Gesundheitsschutzkennzeichnung

Der Brandschutzbeauftragte - Pflicht oder Kür?

Möglichkeiten zur Verbesserung des Brandschutzes für:

  • IT-Räume
  • Kreditaktenräume
  • Kopierer-/Druckerinseln
  • Sozialküchen
  • Raucherbereiche

Alarmierung/Branddetektion in der Bank

  • Weiterleitung des Brandalarms an die Feuerwehr
  • Zugangsmöglichkeit für die Feuerwehr/Feuerwehrplan

Räumungsorganisation in Banken

Notwendige Schulungen und Unterweisungen

Möglichkeiten der Hilfestellung



Zielsetzung/Nutzen

Die Teilnehmer verfügen über Grundlagenwissen zum organisatorischen Brandschutz in Bankgebäuden. Sie kennen notwendige und sinnvolle Einrichtungen sowie Regelungen zum vorbeugenden Brandschutz und können diese direkt in ihrem Hause umsetzen.

Zielgruppe

Sicherheitsbeauftragte; Fachkräfte für Arbeitssicherheit; Mitarbeiter, die für das Thema Gefahrenmanagement und Sicherheitsfragen zuständig sind; Mitarbeiter, die für Planung von Baumaßnahmen zuständig sind; Architekten, die mit Baumaßnahmen betraut werden sollen; Betriebsräte, Bankorganisation und alle Mitarbeiter, für die dieses Thema relevant ist.

Hinweise

Kenntnisse im Bereich Brandschutz sind von Vorteil, jedoch nicht zwingend erforderlich.

Die Veranstaltung wird als Fortbildung für Brandschutzbeauftragte (2 Tage müssen von ausgebildeten Brandschutzbeauftragten innerhalb von 3 Jahren nachgewiesen werden) anerkannt.


Die Teilnehmer haben am Nachmittag die Möglichkeit, für Ihre eigenen Gebäude eine Brandschutzordnung/Räumungsplan unter Anleitung zu entwickeln. Sie sollten dazu Planungsunterlagen zu einem Ihrer Gebäude mitbringen. Ein Lageplan und der Grundriss auf Folie vereinfacht die Präsentation in der Gruppe.