In Zeiten hohen Veränderungsdrucks in der Immobilienwirtschaft sollen Makler und Vertriebsmitarbeiter in die Lage versetzt werden, mit einfachen Analysewerkzeugen die künftigen Preis- und Nachfrageentwicklungen antizipieren zu können. Daher liegt der Fokus des Trainings auf der Auswertung von Fundamentaldaten, die aus unterschiedlichen statistischen, amtlichen und wissenschaftlichen Quellen genutzt werden können. Ziel ist es die wichtigen und richtigen Informationen für die Einschätzung der Immobilienentwicklung auszuloten und umzusetzen.

Themenschwerpunkte

  • Immobilienbezogene Teilmärkte (Lagekriterien/ Nutzungsvarianten/ Flächengrößen/ Bauformen und Baumaterialien/ Baualter – Neubau vs. Bestandsbauten)
  • Preisbildung am Immobilienmarkt  ( Abhängigkeit des aktuellen Angebots und der Nachfrage von wirtschaftlichen Entwicklungen und Erwartungen/ Entwicklung des zukünftigen Angebots/ Darstellung von Preisspiralen und konjunkturabhängigen Preisentwicklungen /
    Einflussfaktoren für Kaufpreise und Mietentwicklung)
  • Aspekte der Fungibilität/ Verkäuflichkeit von Wohnungen, Häusern oder gemischt-genutzten Immobilien anhand der wirtschaftlichen Lage und prognostizierten Entwicklung
  • Nutzung volkswirtschaftlicher Daten und Informationsquellen (Wichtige Indices zur Immobilienentwicklung/ Daten aus Wirtschaftsforschungsinstituten und Bundeseinrichtungen)
  • Nutzen der baurechtlichen Landesplanungskonzepte (Data-mining: Research und Analyse von Datenbeständen und -entwicklungen/
    Welche Institutionen haben Zahlen und Daten vorliegen, die die Immobilienmakler einfach, schnell und zuverlässig nutzen können?/ Wie können Daten und Informationen selbst recherchiert und verifiziert werden?)

Zielsetzung/Nutzen

Die Mitarbeiter aus dem Immobilienvertrieb und aus dem Bereich der privaten Baufinanzierung lernen die verschiedenen Immobilien-Teilmärkte kennen. Sie werden mit den Mechanismen der Preisbildung auf dem Immobilienmarkt vertraut gemacht und erfahren die wichtigsten Indikatoren der wirtschaftlichen Fundamentaldaten. Hierbei geht es einerseits um eine realitätsnahe Einschätzung der Entwicklung der Immobilienmärkte in Deutschland und andererseits um die Prognose der Kaufpreise und der Mietpreistendenzen. Neben den wirtschaftlichen Kennzahlen helfen Konjunkturmodelle, die den Immobilienmarktzyklus ins Verhältnis zu den gesamtwirtschaftlichen Veränderungen stellen.

Zielgruppe

Immobilienberater und Baufinanzierungsberater