Für die optimale Kreditentscheidung in der Praxis müssen mehrere Kriterien erfüllt sein: Die Kompetenzen sind eindeutig geregelt; die Prozesse mit ihren Schnittstellen sind für alle Beteiligten nachvollziehbar und greifen reibungslos ineinander; die Mengenkomponente ist berücksichtigt. Nur so ist zu erreichen, dass die unterschiedlichen Teilaspekte des Kreditprozesses mit der Vielzahl an Informationen in die Kreditentscheidung einfließen können.

Themenschwerpunkte

Beleihungswertermittlung für gewerbliche Objekte

  • Vorschriften der Wertermittlungsrichtlinie des BVR und der BelWertV
  • Überblick über Wertermittlungsverfahren für Standardgewerbeobjekte
  • Hilfsmittel bei fehlenden Informationen/Daten

$18 KWG, Kreditnehmereinheiten

  • Offenlegungsanforderungen der wirtschaftlichen Verhältnisse von Kreditnehmern
  • Offenlegungsgrundsätze und organisatorische Regelungen
  • Grundlagen der Bildung von Kreditnehmereinheiten / „Gruppe verbundener Kunden“

DBIII-Rechner, MaRisk

  • Beurteilung des Firmenkundengeschäfts unter Ertrags-/ Risikoaspekten
  • Kalkulation von Kundengeschäften (DB III-Rechnung)
  • Mindestanforderungen an das Risikomanagement der Kreditinstitute (MaRisk)
  • Auswertung der relevanten Unterlagen
  • Ableitung der Bonitätseinschätzung, Abgabe eines Kreditvotums und Kreditentscheidung

 

Zielsetzung/Nutzen

Die Teilnehmer kennen die relevanten Wertermittlungsverfahren und -richtlinien für die Beleihungswertermittlung von Standardgewerbeimmobilien.
Die Teilnehmer kennen die notwendigen Unterlagen und ihre Aussagefähigkeit für die Kreditentscheidung. Sie sind in der Lage, lösungsorientiert unter Ertrags- und Risikoaspekten und Beachtung der Kundenbeziehung eine Kreditentscheidung zu treffen. Sie können die Entscheidung intern und extern kommunizieren.

Zielgruppe

Mitarbeiter mit Bankausbildung, die im Firmenkundenbereich (Markt) eingesetzt sind oder perspektivisch eingesetzt werden.