Der Wegfall der bisherigen Verlautbarungen der BaFin zu §18 KWG erlaubt eine flexiblere Handhabung bei der Offenlegung der wirtschaftlichen Verhältnisse von Kreditnehmern. Dadurch ergeben sich - unter der Voraussetzung eines funktionierenden Frühwarnsystems - vor allem im risikoarmen Geschäft erhebliche Erleichterungsmöglichkeiten. Diese Spielräume gilt es zu nutzen und Kreditprozesse durch schlankere Abläufe zu optimieren und effizienter zu gestalten.

Themenschwerpunkte

  • Offenlegungsanforderungen (§18 KWG, §25a KWG/MaRisk)
  • Offenlegungsgrundsätze und organisatorische Regelungen
  • Optimierung Definition (nicht) risikorelevantes Geschäft
  • Umgang mit den Spielräumen und praktische Umsetzung
  • Besonderheiten und Einzelfragen
  • Verzicht auf die Offenlegung

Zielsetzung/Nutzen

Sie kennen die zulässigen Spielräume bei der Offenlegung der wirtschaftlichen Verhältnisse von Kreditnehmern und nutzen diese zur Optimierung der Kreditprozesse.

Zielgruppe

Bankmitarbeiter aus den Bereichen Privat-/Firmenkreditsachbearbeitung, Privat-/FirmenkundenBeratung, Kreditüberwachung und alle Mitarbeiter, für die dieses Thema relevant ist.