Altersteilzeit und andere Vorruhestandsmodelle werden angesichts steigender Regelaltersgrenzen nach wie vor nachgefragt und bieten Möglichkeiten für eine langfristige Personalplanung. Zeitwertkonten bzw. Wertguthabenvereinbarungen sind flexible Gestaltungsinstrumente für Arbeitszeitsysteme und Work-Life-Balance der Mitarbeiter. Die Veranstaltung erläutert die verschiedenen Formen und Voraussetzungen von Wertguthabenmodellen anhand von Praxisbeispielen. Weiterhin werden die Gestaltungsmöglichkeiten für Altersteilzeitregelungen und Vorruhestandsmodelle aufgezeigt und deren Inhalte sowie Chancen und Risiken für die Vertragsparteien erläutert. Die im Zusammenhang mit Vorruhestand und Altersteilzeit entstehenden Auswirkungen auf die betriebliche Altersversorgung runden die Thematik ab.

Themenschwerpunkte

Zeitwertkonten

  • Arbeits- und sozialversicherungsrechtliche Grundlagen
  • Beispielhafte tarifvertragliche Grundlagen
  • Abgrenzung zu anderen Arbeitszeitkonten
  • Vor- und Nachteile von Wertguthaben
  • Gestaltungsempfehlungen für betriebliche Gestaltung

Altersteilzeit

  • Voraussetzungen für Altersteilzeit
  • Gestaltungsmöglichkeiten anhand von Fallgruppen
  • Krankheit während der Altersteilzeit und Reaktionsmöglichkeiten
  • Störfallkonstellationen

Vorruhestand

  • Begriff / Gestaltungsformen
  • Vorruhestand und gesetzliche Rentenversicherung
  • Vorruhestandsregelungen
  • Steuerliche Behandlung von Leistungen im Vorruhestand

Betriebliche Altersversorgung

  • Überblick / Gestaltungsformen
  • Auswirkungen von Altersteilzeit und Vorruhestand auf die betriebliche Altersversorgung

 

Ihre Referenten:
Christoph Fauser-Leiensetter
Rechtsanwalt (Syndikusrechtsanwalt) und Fachanwalt für Arbeitsrecht

Herr Andreas Blatt
Rechtsanwalt (Syndikusrechtsanwalt) und Wirtschaftsmediator

Zielgruppe

Vorstände, Geschäftsleiter, Mitarbeiter von Personal- und Rechtsabteilungen sowie Personalverantwortliche

Hinweise

Anmeldeschluss ist der 05.11.2021.
Es gelten die Allgemeinen Geschäfts- (AGB) und Veranstaltungsbedingungen des "GenoAGV Genossenschaftlicher Arbeitgeberverband Baden-Württemberg e.V.", sowie der Tagungsstätte.