Im Hinblick auf die Abwicklung von Wertpapier- und Depotgeschäften unterliegen die Mitarbeiter in Volksbanken Raiffeisenbanken ganz bestimmten Beschränkungen. Als Compliance-Beauftragter haben sie dafür Sorge zu tragen, dass diese im Wertpapierhandelsgesetz festgehaltenen Bestimmungen eingehalten werden. Um ihrer Kontrollfunktion gerecht werden zu können, ist es notwendig, die umfangreichen Anforderungen an die Aufbau- und Ablauforganisation im Wertpapier- und Depotgeschäft zu kennen.

Die Referenten des Baden-Württembergischen Genossenschaftsverbandes gehen daher eingehend auf die aufsichtsrechtlichen Rahmenbedingungen im Wertpapier- und Depotgeschäft ein. Zudem thematisieren sie die Bedingungen der MaComp und zeigen auf, wie diese in den Musterorganisationsanweisung des DGRV für das Wertpapier- und Depotgeschäft sowie in diversen Fachinformationen des genossenschaftlichen Verbundes ihren Niederschlag gefunden haben und umgesetzt werden können.

Das Seminar versetzt Sie in die Lage, die aufsichtsrechtlichen Anforderungen im Sinne des KWG zu erfüllen.

Themenschwerpunkte

  • Rechtliche Grundlagen des Wertpapierdienstleistungsgeschäfts und Depotgeschäfts
  • Compliance-Organisation
  • Einordnung der Compliance-Beauftragten in die Bankorganisation
  • Aufgabenschwerpunkt der Compliance-Beauftragten

Zielsetzung/Nutzen

Die Teilnehmer lernen die umfangreichen Anforderungen an die Aufbau- und Ablauforganisation im Wertpapier- und Depotgeschäft kennen und erfahren, welchen Beschränkungen die Mitarbeiter eines Kreditinstituts unterliegen.

Zielgruppe

Compliance-Beauftragte, stellvertretende Compliance-Beauftragte, Mitarbeiter, die Compliance-Aufgaben wahrnehmen und alle Mitarbeiter, für die dieses Thema relevant ist.

Hinweise

Als Referenten fungieren Tobias Heilig und Roland Staiger, Baden-Württembergischer Genossenschaftsverband e.V.