Mit diesem Webinar informieren wir Sie über neue aufsichtsrechtliche Anforderungen bei Non-Performing Loans (NPL). Der Schwerpunkt liegt auf der zum 26.04.2019 in Kraft getretenen Mindest-Risikovorsorge-Regelung („NPL-Backstop“) für ab diesem Stichtag vergebene und danach als notleidend eingestufte Kredite. Darüber hinaus wird auf die nationale Umsetzung der EBA-Leitlinien zum Risikomanagement von notleidenden und gestundeten Krediten eingegangen (soweit bereits absehbar).


Zum Hintergrund wird ergänzend auf die Nachricht im BWGV-Mitgliederprotal vom 02.05.2019 und das für Mitte Juni geplante BVR-Rundschreiben zu der Gesamtthematik verwiesen.

Themenschwerpunkte

  1. Hintergrund (NPL-Entwicklung, Aktionsplan der EU-KOM, Zusammenhang mit EU-Einlagensicherung)
  2. Begriffsbestimmungen (NPE/NPL, Ausfalldefinition, Brutto-/Netto-Quoten, Forbearance usw.)
  3. Schwerpunkt: NPL-Risikovorsorge-Backstop (EK-Abzugsregelung = Säule 1)
    • Funktionsweise (Eingangsparameter, Deckungsquoten, Berechnung)
    • Bestandsschutz und Übergangsregelungen
    • Schlussfolgerungen
  4. EBA-Leitlinien zu NPL und Forbearance (Risikomanagement = Säule 2)
    • Stand nationale Umsetzung

Zielsetzung/Nutzen

Die Teilnehmer erhalten einen Überblick über die wichtigsten Änderungen sowie Impulse für die Umsetzungsarbeit und für strategische Schlussfolgerungen.

Die Dauer des Webinars ist auf insgesamt 2 Stunden angesetzt, wobei die letzten 30 Minuten für eine Fragenrunde reserviert sind.

Zielgruppe

Führungskräfte und Mitarbeiter insbesondere aus den Bereichen Steuerung/Controlling, Rechnungs- und Meldewesen, Marktfolge, Problemkreditbearbeitung/Sanierung, Interne Revision und Compliance.

Hinweise

Referent ist Manfred Bitterwolf, BWGV, Bankbetriebswirtschaft und Bankaufsichtsrecht