Der Schwerpunkt der mengenorientierten Liquiditätssteuerung lag bislang bei der Betrachtung der Liquiditätssituation zum aktuellen Zeitpunkt. Aus den Anforderungen der MaRisk AT 4.2 zur Strategie kann abgeleitet werden, dass eine Liquiditätsplanung inklusive eines Abgleichs simulierter Liquiditätskennzahlen mit einem zu definierenden Risikolimit erfolgen soll. Darüber hinaus fordert der BT 3.2 Tz. 2 in Verbindung mit dem BTR 3.1 Tz. 2 eine Prognose von Liquiditätskennzahlen im Rahmen der Berichterstattung zur frühzeitigen Erkennung von Liquiditätsengpässen. In der Schulung werden die aufsichtsrechtlichen Anforderungen und betriebswirtschaftliche Grundlagen zur Liquiditätsplanung vermittelt. Damit sollen Sie in die Lage versetzt werden, gegebenenfalls Handlungsbedarf und Maßnahmen zur Liquiditätssteuerung ableiten zu können Ergänzend und aufbauend zu dieser Schulung wird von der Fiducia & GAD IT AG ein zweitägiges Seminar zur Anwendung der Software angeboten.

Themenschwerpunkte

  • konzeptionelle Grundlagen
  • strategische Vorgaben
  • Grundparameter der Liquiditätsplanung
  • Datenversorgung – Verwendung von Daten aus dem Meldewesen
  • Planung – Planungskomponenten und Simulationen

Zielsetzung/Nutzen

Sie erhalten die fachlichen Grundlagen zur Einführung der Liquiditätsplanung. Sie bekommen einen Überblick über die Verbindung zwischen betriebswirtschaftlicher Steuerung und aufsichtlichen Vorgaben aus dem Meldewesen.

Zielgruppe

Controlling, Unternehmenssteuerung, Meldewesen und Interne Revision.

Hinweise

Ihr Trainer bei dieser Veranstaltung ist Thomas Meuer, Berater Genossenschaftsbanken, BWGV.

Die Schulung wird als halbtägiges Webinar angeboten.