Die Flut umfassender Neuregelungen (u.a. MaRisk-Novelle, neue RTF-, ICAAP- und ILAAP-Leitfäden, LSI SREP-Papier) sowie Erkenntnisse aus dem letzten LSI Stresstest (vormals NZU) stellen Risikomanagement und Gesamtbanksteuerung und die dahinterliegenden Steuerungsprozesse vor wachsende Herausforderungen.

Die bankinternen Verfahren zur Sicherstellung der Risikotragfähigkeit (RTF) sind für die Banksteuerung von großer Bedeutung. Wie diese auszusehen haben, regeln KWG und die MaRisk. Die aufsichtliche Beurteilung der bankinternen RTF-konzepte (ICAAP) ist im nationalen Leitfaden niedergelegt, der grundlegend überarbeitet und am 24.05.2018 veröffentlicht wurde.

Der neue, an die LSI gerichtete RTF-Leitfaden der BaFin strebt die Harmonisierung der deutschen Ausgestaltung der Risikotragfähigkeit mit den europäischen Leitlinien (ICAAP) an. Übergangsweise können zwar die bislang weit verbreiteten Going-Concern-Ansätze fortgeführt werden. Da aber keine Übergangsfrist genannt wurde, sollten die Institute eine möglichst baldige Umsetzung der neuen Perspektiven (normative und ökonomische Perspektive) vornehmen. Dies regt auch die Aufsicht in ihrem Anschreiben an die Kreditwirtschaft nachdrücklich an.

Die Änderungen betreffen insbesondere die Einführung zweier unterschiedlicher Perspektiven zur Beurteilung der RTF - eine normative und eine ökonomische Sichtweise -, eine drei Jahre umfassende Kapitalplanung sowie angemessene Stresstests im Rahmen des ICAAP.

Themenschwerpunkte

  • Überblick über die Steuerungskreise zur Sicherstellung der Solvabilität und Risikotragfähigkeit
  • Grundidee Umsetzung der ökonomischen Sichtweise
  • Grundidee Umsetzung der normativen Sichtweise
  • Empfehlungen zur Aktualisierung des mehrjährigen Projektplans (Einführung neuer RTF-Leitfaden)
  • Handlungsempfehlungen für die Übergangszeit

Zielsetzung/Nutzen

Die Neuausrichtung der aufsichtlichen Beurteilung bankinterner Risikotragfähigkeitskonzepte bringt erhebliche Änderungen mit sich. Erfahren Sie, wie Sie diese umsetzen sowie in den bankinternen Controlling- und Steuerungsprozess optimal einbinden können und welche Chancen sich ergeben. Das Seminar informiert fundiert über die folgenden aktuellen aufsichtsrechtlichen Entwicklungen und gibt Ihnen Hinweise, die Sie bei der Erarbeitung des Projektplans zur Einführung der neuen Risikotragfähigkeit nutzen können.

Zielgruppe

Das Kompaktseminar richtet sich vor allem an Vorstände sowie Mitglieder in Aufsichts- und Kontrollgremien, die sich einen zukunftsorientierten und steuerungsrelevanten Überblick über die Neuerungen der Risikotragfähigkeitskonzepte im Rahmen der Gesamtbanksteuerung verschaffen möchten.

Hinweise

Das Seminar versetzt sie in die Lage, die aufsichtsrechtlichen Anforderungen gemäß § 25 a KWG zu erfüllen.