In den MaRisk wird gefordert, dass die Angemessenheit der Methoden und Verfahren zumindest jährlich zu überprüfen ist (AT 4.1 Tz 8).

Auf Poolebene sind diese Anforderungen Aufgabe der parcIT. Zusätzlich muss jede Bank die Angemessenheit dieser Poolverfahren auf das eigene Portfolio nachweisen. Der Angemessenheitsnachweis für die VR-Ratingverfahren wird nun schon seit Ende 2016 durch die parcIT unterstützt. Im Verbund wurde dieser auf Grundlage Ihrer Rückmeldungen sowie aufsichtsrechtlicher Erfordernisse überarbeitet.

In der Veranstaltung Institutsindividueller Angemessenheitsnachweis der VR-Ratingverfahren erläutern wir, wie die Durchführung des Angemessenheitsnachweises in Ihrem Haus erfolgen kann. Insbesondere gehen wir auf die Berichtsvorlage mit ihren vielfältigen Auswertungen und Grafiken ein und geben wertvolle Hilfestellung zur Interpretation.

Themenschwerpunkte

  • Grundlagen zum Prozessablauf der Angemessenheitsüberprüfung der VR-Ratingverfahren
  • Vorstellung und Erläuterung der Berichtsvorlage
  • Gemeinsame Übung am praktischen Beispiel
  • Klärung individueller Fragestellungen

Zielsetzung/Nutzen

Sie sind in der Lage, ihren institutsindividuellen Angemessenheitsnachweis zu befüllen, zu interpretieren und ggf. Handlungsmaßnahmen abzuleiten.

Zielgruppe

Ratingverantwortliche oder vergleichbare Positionen innerhalb des Instituts (i.d.R. Marktfolge Aktiv, Controlling, o.ä.)

Hinweise

Referenten sind:
  • Michaela Düll, Projektleiterin und Referentin Bankaufsichtsrecht/Bankbetriebswirtschaft des BWGV
  • Martin Bohmüller, Berater Genossenschaftsbanken