Mit diesem Webinar informieren wir Sie über die wichtigsten Änderungen in der europäischen Bankenverordnung (CRR II) und Bankenrichtlinie (CRD V). Die neuen Vorschriften wurden mit dem sog. „EU-Bankenpaket“ im April bzw. Mai 2019 im Europäischen Parlament und im Rat beschlossen und treten im Juni 2019 mit differenzierten Übergangsregelungen in Kraft. Zum Hintergrund wird ergänzend auf die Nachricht im BWGV-Mitgliederprotal vom 17.04.2019 verwiesen.

Themenschwerpunkte

  • Einordnung („Basel III“-Pakete), Inkrafttreten und Übergangsregelungen
  • Änderungen in der CRR: u.a. Einführung einer verbindlichen NSFR und einer Leverage Ratio, Änderungen in den Eigenmittel-Vorschriften (z.B. Behandlung von KMU-Krediten, Fondsanteilen, Derivategeschäften) und den Großkredit-Bestimmungen (neue Bemessungsgrundlage für Großkredit-Obergrenze)
  • Änderungen in der CRD: u.a. Regelungen zum SREP-Kapitalzuschlag und zur Eigenmittel-Zielkennziffer sowie zum Zinsänderungsrisiko im Anlagebuch
  • Proportionalität: Grundlegend ist die Definition der „kleinen, nicht komplexen Institute“; die Erleichterungen beziehen sich v.a. auf eine vereinfachte NSFR, einen reduzierten Offenlegungsbericht sowie geplante Erleichterungen im Meldewesen

Zielsetzung/Nutzen

Die Teilnehmer erhalten einen Überblick über die wichtigsten Änderungen sowie Impulse für die Umsetzungsarbeit.

 

Die Dauer des Webinars ist auf insgesamt 2 Stunden angesetzt, wobei die letzten 30 Minuten für eine Fragenrunde reserviert sind.

Zielgruppe

Führungskräfte und Mitarbeiter insbesondere aus den Bereichen Steuerung/Controlling, Rechnungs- und Meldewesen, Marktfolge, Recht, Interne Revision und Compliance, die für die anstehenden Umsetzungsarbeiten einen ersten Überblick gewinnen wollen.

Hinweise

Referent ist Manfred Bitterwolf, BWGV, Bankbetriebswirtschaft und Bankaufsichtsrecht.