Bankprozesse unterliegen - wie alles andere auch - den Erfordernissen einer ständigen Überprüfung und Anpassung. Gründe dafür sind häufig Änderungen der technischen Infrastruktur oder aufsichtsrechtliche Anforderungen, aber auch die Umgestaltung der internen Organisation, Kostensenkungsmaßnahmen sowie Kundenanforderungen.

Doch wie funktioniert nicht nur die Änderung, sondern auch die Optimierung ganzer Geschäftsprozesse? Worauf ist zu achten? Wie können Hindernisse im Vorfeld erkannt und in der Umsetzung umgangen werden? Hierauf soll im Rahmen der Veranstaltung eingegangen werden.

Wenn Sie Prozesse aus der Praxis bis 2 Wochen vorab bei der zuständigen Veranstaltungsmangerin einreichen, können diese vom Referenten in die Veranstaltung integriert und im Plenum besprochen werden. Zudem profitieren Sie vom Erfahrungsaustausch und der Diskussion mit den Referenten und Ihren Kollegen aus anderen Genossenschaftsbanken.

Themenschwerpunkte

  • Prozess und Prozessarten
  • Faktoren für eine erfolgreiche Prozessorganisation
  • Weg vom Ist- zum Soll-Prozess
  • Rahmenbedingungen bei der Prozessoptimierung
  • unterschiedliche Prozesse zusammenführen und aufeinander abstimmen
  • Nachhaltigkeit optimierter Prozesse sicherstellen
  • kontinuierlicher Verbesserungsprozess
  • praktische Anwendung

Zielsetzung/Nutzen

Sie lernen Verfahren für die Ermittlung von Prozessen sowie zur Planung und Umsetzung von Maßnahmen zur Prozessoptimierung kennen. Sie kennen die Voraussetzungen und Hilfsmittel zur Prozessoptimierung und können diese in der Praxis anwenden.

Zielgruppe

Bankorganisation, Prozessverantwortliche, Qualitätsmanagement mit Grundkenntnissen der Prozessgestaltung

Hinweise

Als Referent fungiert Denis Herzog, VB Bruchsal-Bretten.