Jede Bank hat Leistungen oder Teilleistungen an Dienstleister ausgelagert. Aufsichtsrechtlich gelten strenge Vorgaben, welche Bereiche und unter welchen Voraussetzungen Kredit- und Finanzdienstleistungsinstitute Geschäftsprozesse auslagern dürfen und was hierbei zwingend zu beachten ist. Diese aufsichtsrechtlichen Vorgaben sind u. a. in KWG § 25b, MaRisk AT 9 sowie BAIT 8 geregelt. Die auslagernden Banken müssen im Rahmen einer eigenen Risikoanalyse die Wesentlichkeit der Auslagerung bestimmen und die Risiken identifizieren. Diese Risiken sind dann angemessen zu steuern. Die ordnungsgemäße Leistungserbringung durch den Dienstleister ist fortlaufend zu überwachen. Nach den Erkenntnissen der Aufsicht sind diese aufsichtsrechtlichen Vorgaben nicht nur bei der Auslagerung von Geschäftsprozessen aus den Bereichen Bankgeschäft, Finanzdienstleistungen oder sonstigen institutstypischen Dienstleistungen zu beachten. Auch beim sonstigen Fremdbezug und beim sonstigen IT-Fremdbezug erwartet die Aufsicht ähnliche Prozesse.

In 2019 trat die EBA Guideline on Outsourcing in Kraft. Die Aufsicht wird diese Anforderungen in der neuen MaRisk-Novelle berücksichtigen, welche für 2020 angekündigt ist. Ebenfalls ist eine Aktualisierung der BAIT geplant. Das Auslagerungsmanagement wird demnach an Stellenwert gewinnen und noch intensiver von der internen Revision und den externen Prüfern geprüft werden.

Wir bieten den Teilnehmern die Möglichkeit, ihre individuellen Fragestellungen bis 6 Wochen vor Veranstaltungsbeginn auf VR-Bildung zu formulieren, um diese dann gezielt aufzugreifen und so noch intensiver auf die Belange der Teilnehmer einzugehen.

Themenschwerpunkte

  • Aufsichtsrechtliche Anforderungen (z. B. KWG 25b, MaRisk AT 9, BAIT 8)
  • Erwartete Änderungen aus der EBA Guideline on Outsourcing
  • Identifikation und Steuerung von Risiken
  • Umgang mit IT-Dienstleistern
  • Laufende Überwachung der Dienstleistung anhand vorzuhaltender Kriterien
  • Umgang mit Mängeln beim Dienstleister
  • Erfahrungsberichte aus Prüfungen (BaFin/Bundesbank)
  • Diverse Anwendungs- und Umsetzungshinweise anhand von Praxisbeispielen

Zielsetzung/Nutzen

Die Teilnehmer gewinnen einen Überblick über die wesentlichen aufsichtsrechtlichen Anforderungen zu Auslagerungen sowie sonstigen Fremdbezügen und können die zielgerichtete Umsetzung vornehmen. Durch die Erfahrungsberichte aus Prüfungen erhalten sie nützliche Hinweise zur Vorbereitung auf ihre nächste Prüfung.

Zielgruppe

Auslagerungsmanagement, Compliance-Beauftragte, Interne Revision; Mitarbeiter, die für ausgelagerte Dienstleistungen verantwortlich sind.

Hinweise

Als Referent fungiert Herr Matthias Braun von der BBBank eG.