Die Art und Weise wie eine Genossenschaft nach innen und außen kommuniziert, prägt erheblich ihr Image. Nicht nur Anlässe und Inhalte beeinflussen die Wahrnehmung von Kunden und Mitgliedern – genauso entscheidend ist das Auftreten der handelnden Menschen. Missverständliche Statements, unglückliche Zitate, emotionale Wortmeldungen oder „vielsagendes Schweigen“ finden schnell ihren Weg in die Medien und hinterlassen einen schlechten und/oder unprofessionellen Eindruck. Dabei ist eine planvolle und souveräne Kommunikationspolitik kein Hexenwerk. In unserem Workshop erarbeiten Geschäftsleitung, Vorstand und Aufsichtsrat die Grundlagen und Regeln für ihre eigene Kommunikationsstrategie. Sie lernen bewährte Kommunikationstechniken für die Praxis kennen und trainieren, wie sie auf herausfordernde Situationen reagieren können.

Themenschwerpunkte

  • Ziele der Kommunikationspolitik - Wie wollen wir wahrgenommen werden?
  •  Wer ist zuständig für was?
  •  Pressemitteilung, soziale Medien und was noch? - Verschiedene Kanäle - verschiedene Regeln
  •  Mit einer Zunge sprechen - Warum es immer ein gemeinsames „Wording“ auf allen Kanälen braucht
  •  Was können wir tun, wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist? - In der Krise Chancen ergreifen
  •  Grundlagen der persönlichen Kommunikation und praktische Übungen

Zielsetzung/Nutzen

Die Teilnehmer erarbeiten eine gemeinsame Kommunikationsstrategie und kennen die Grundlagen der Kommunikationsmodelle. Sie wissen, wie die Genossenschaft in herausfordernde Situationen planvoll und souverän reagieren kann.

Zielgruppe

Geschäftsleitung Vorstände und Aufsichtsräte

Hinweise

Diese Veranstaltung bieten wir nur als Inhouse-Schulung mit folgenden Konditionen an:

  • Umfang: 6 Stunden
  • Termin nach Wahl - auch abends und samstags
  • inhaltliche Anpassung nach Ihrem Bedarf
  • Preis: ab 1750,- EUR