Eine Reform des Genossenschaftsgesetzes ist am 22. Juli 2017 in Kraft getreten. Aus diesem Gesetz ergeben sich auch Auswirkungen auf die zukünftige Prüfungsdurchführung in Ihrer Genossenschaft. Ein neuer §53a GenG sieht nunmehr eine sog. "Vereinfachte Prüfung" für Kleinstgenossenschaften vor, welche für Sie u.a. den finanziellen Vorteil eines geringeren Prüfungshonorars hat.

Kleinstgenossenschaften liegen vor, wenn mindestens zwei der drei nachstehenden Merkmale an zwei aufeinanderfolgenden Bilanzstichtagen nicht überschritten werden:
  • 350 TEUR Bilanzsumme;
  • 700 TEUR Umsatzerlöse;
  • im Jahresdurchschnitt 10 Arbeitnehmer (nach Köpfen ohne Auszubildende; jeweils den Personalbestand per 31.03., 30.06., 30.09. und 31.12. addiert und die Summe durch 4 dividiert)

Daneben sind weitere Voraussetzungen für die vereinfachte Prüfung, dass die Satzung Ihrer Genossenschaft keine Nachschusspflicht der Mitglieder vorsieht und Ihre Genossenschaft keine Darlehen von Mitgliedern nach 21b GenG (Gesetzestext ist als Anlage 3 beigefügt) entgegen genommen hat.

Jede zweite Prüfung kann sich auf eine vereinfachte Prüfung beschränken. Die vereinfachte Prüfung wird grundsätzlich als sogenannte "Inhouse Prüfung" beim Verband durchgeführt. Das Honorar hierfür beträgt pauschal 400,00 Euro. Um diesen niedrigen Gebührensatz einzuhalten, müssen die gesetzlichen Vorgaben strikt eingehalten werden und sämtliche angeforderten Unterlagen vollständig und zeitgerecht eingereicht sein.

Themenschwerpunkte

Mit diesem Webinar erläutern wir Ihnen die genaue Vorgehensweise zur vereinfachten Prüfung, klären die Vorrausetzungen der vereinfachte Prüfung ab und geben Hinweise, wie die notwendigen Formulare auszufüllen sind. Selbstverständlich ist am Ende der Veranstaltung auch ausreichend Zeit für Ihre Fragen.

Zielgruppe

Kleinstgenossenschaften, die die Voraussetzungen für die vereinfachte Prüfung erfüllen und diese durchführen möchten