Die Entscheidung zwischen Sanierung und Abwicklung hängt wesentlich von der realistischen Einschätzung der Fortführungschancen ab. Das rechtzeitige Erkennen von Fehlentwicklungen bei Firmenkunden und die richtige Beurteilung der Qualität von Sanierungskonzepten wird im Hinblick auf das neue Restrukturierungsverfahren und der Pandemiefolgen noch wichtiger als heute.

Das Seminar zeigt, wie Unternehmenskrisen in der Praxis frühzeitig erkannt werden können und welche Lösungsansätze für eine Krisenbewältigung erfolgsversprechend sind. Fallbeispiele aus der Praxis helfen, die ausfallvermeindenden Strategien zu veranschaulichen.

Thematisiert werden

  • Besonderheiten im Mittelstand, wie Unternehmensstrukturen und Organisationsformen, Phasen einer Krise, Verhalten der Unternehmer in den einzelnen Krisenstadien
  • Kennzahlen wie die Trendanalyse
  • Insolvenzursachen und damit verbunden Fehler bei der Kreditvergabe
  • Alarmzeichen im Geschäftsverkehr, Früherkennungskriterien der Bank, sowohl liquiditäts- als auch erfolgsbezogen
  • Qualifizierung eines Kreditengagements, häufige Informationsdefizite und deren Ausgleich, strategische Handlungsoptionen und Bankenreporting

Themenschwerpunkte

  • Trendanalyse und Kennzahlenverlauf
  • typische Krisen- und Insolvenzursachen
  • Fehler bei der Kreditvergabe
  • Früherkennungskriterien
  • Qualifizierung eines Kreditengagements

Zielsetzung/Nutzen

Sie können die Unternehmenskrisen frühzeitig erkennen, Lösungsansätze besser beurteilen und umzusetzen.

Zielgruppe

Firmenkundenbetreuer; Mitarbeiter aus der Intensivbetreuung, Sanierung und Abwicklung

Hinweise

Als Referent fungiert Stephan Glauer, Rechtsanwalt mit langjähriger Erfahrung in der Begleitung von Unternehmen durch Krisen, Sanierungen und im Insolvenzfall.