Befindet sich ein Kreditkunde in der Krise, sollte – auch aus Haftungsgründen – immer eine Liquiditätsplanung angefordert werden. In diesem Webinar wird anhand eines Praxisbeispiels erläutert, welche Anforderungen an eine solche Planung zu stellen sind und wie Sie diese in der Praxis plausibilisieren können.

Ferner werden die Möglichkeiten und auch Grenzen der Liquiditätsbeschaffung in der Krise eines Unternehmens aufgezeigt.

Das Webinar behandelt neben der Erstellung und Plausibilisierung der Liquiditätsplanung die Darstellung verschiedener Liquiditätsmaßnahmen. Auch die Besonderheiten der Liquiditätssteuerung im vorläufigen und eröffneten Insolvenzverfahren werden praxisnah dargestellt. Die erfahrenen Referenten geben den Teilnehmern konkrete Handlungsempfehlungen für die Plausibilisierung von Planrechnungen und detaillierte Tipps und Hinweise in Bezug auf die Schaffung von Liquidität.

Themenschwerpunkte

  • Anforderungen an die Liquiditätsplanung (Planerstellung und Plausibilisierung)
  • Erläuterung der Insolvenzgründe und möglicher Antragspflichten
  • Maßnahmen zur Verbesserung der Unternehmensliquidität (leistungs- und finanz-wirtschaftliche Maßnahmen)
  • Darstellung der rechtlichen Risiken bezogen auf den eigennützigen Sanierungs-kredit, Haftungsrisiken in Bezug auf die Gewährung eines Überbrückungskredits und dessen Besicherung, Darstellung der Vertragsanforderungen und möglicher Anfechtungsrisiken
  • Liquiditätsplanung unter Beachtung der rechtlichen Anforderungen im (vor-läufigen) Insolvenzverfahren

Zielsetzung/Nutzen

Sie erkennen die Fallsticke bei Liquiditätsplanungen von Unternehmen in der Krise und erhalten einen Überblick über die wesentlichen Liquiditätsmaßnahmen bei krisenbehafteten Unternehmen.

Zielgruppe

Marktfolge Aktiv, Sanierung und Abwicklung.

Hinweise

Als Referenten fungieren Marc Ackermann, Diplom-Ökonom, Partner, AMB Aktive Management Beratung GmbH, Bottrop und Thomas Wuschek, Rechtsanwalt, SanExpert-Rechtsanwalt, Bottrop.