Mit dem in 2016 durch die EU-Kommission präsentierten Entwurf einer Richtlinie über „einen präventiven Restrukturierungsrahmen, die zweite Chance und Maßnahmen zur Steigerung der Effizienz von Restrukturierungs-, Insolvenz- und Entschuldungsverfahren“ soll zukünftig außerhalb des Insolvenzverfahrens ein Rechtsrahmen zur Verfügung stehen, um Maßnahmen für die Sanierung von Unternehmen unter schützenden Bedingungen in einheitlicher Weise mit den Beteiligten abzustimmen und umzusetzen.

Am 28.03.2019 beschloss das EU-Parlament die Restrukturierungsrichtlinie in der endgültigen Fassung. Am 06.06.2019 hat nun auch der Europäische Rat der Restrukturierungsrichtlinie zugestimmt. Der deutsche Gesetzgeber hat nun die Verpflichtung, gesetzliche Regelungen zur Umsetzung zu schaffen, die spätestens zum 17.07.2021 in Kraft treten.  

Erfahren Sie in unserem Webinar, welche neuen Möglichkeiten Ihnen künftig in der Sanierung von Unternehmen in der Krise zur Verfügung stehen.

Themenschwerpunkte

Auswirkungen eines vorinsolvenzlichen Sanierungsverfahren auf die Sanierungsbearbeitung und -praxis:

  • Schaffung einheitlicher Restrukturierungsgrundsätze
  • Wesentliche Regelungsinhalte
  • Auswirkungen auf die Sanierungspraxis

Zielsetzung/Nutzen

Sie erhalten einen Überblick über die wesentlichen Punkte der Richtlinie zum vorinsolvenzlichen Sanierungsverfahren und sind vertraut mit den Auswirkungen auf die Sanierungspraxis.

Sie bringen Ihr Wissen zu den Mindestinhalten und dem -umfang eines Sanierungskonzeptes auf den aktuellen Stand.

Sie erhalten gezielte Hinweise, wie Sie aktiv mit problemkreditbehafteten Engagements umgehen.

Zielgruppe

Führungskräfte und Spezialisten aus den Bereichen Firmenkundengeschäft, Marktfolge Aktiv, Problemkreditmanagement sowie Recht und Revision

Hinweise

Als Referenten fungieren Thomas Wuschek, SanExpert-Rechtsanwalt, Bottrop und Andrea Eichholz, AMB Aktive Management Beratung GmbH, Bottrop.