Das Kreditsicherheitenrecht ist ständigen Änderungen unterworfen. Bei fehlenden Kenntnissen führt dies ggf. dazu, dass die Möglichkeiten, die Ihrem Kreditinstitut zur Verfügung stehen, nicht optimal genutzt werden. Eine effiziente Bearbeitung von Kreditanträgen erfordert einen guten Überblick über verfügbare Kreditsicherheiten und Sicherheit in der Einschätzung ihrer Verwendungsmöglichkeiten.

Themenschwerpunkte

  • Zwangsweise Verwertung der Grundschuld
  • Zwangsvollstreckung
  • Grundschuldzinsen beim Freihandverkauf und bei der Verwertung
  • Haftungsverbund
  • Bedeutung des gesetzlichen Löschungsanspruchs
  • Sicherungsvertrag/Zweckerklärung
  • Gesicherte Forderung
  • Zahlung auf Grundschuld und Forderung
  • Ablösung von Forderung und Grundschuld
  • Treuhänderische Sicherung von Ansprüchen Dritter
  • Rückgewährsanspruch
  • Eigentumswechsel am Grundstück
  • Schuldnerwechsel bei der gesicherten Forderung

Zielsetzung/Nutzen

Sie entwickeln Problembewusstsein im Umgang mit Grundpfandrechten und können wesentliche Fragestellungen des Tagesgeschäfts zuverlässig und selbstständig bearbeiten.

Zielgruppe

Bankmitarbeiter der Privat-/Firmenkreditsachbearbeitung, Privat-/FirmenkundenBeratung, Internen Revision

Hinweise

Grundkenntnisse im Grundbuch- und Grundschuldrecht werden vorausgesetzt.
  • "Besondere Fragen zur Kreditsicherung durch Grundschulden"
  • "Behandlung und Bewertung von Eintragungen in Abt. II des Grundbuches"

Das Modul ist ab 2020 im Rahmen einer Optimierung nicht mehr buchbar. Die Inhalte finden sich im Modul PP0101 wieder.