Wohn(t)räume 2030 - Mehr als nur digitaler Lifestyle
ThinkstockPhotos

Urbanisierung und Reurbanisierung

Weltweit schreitet die Urbanisierung voran. Auch in Deutschland wird es zu einer Verdichtung urbaner Gebiete kommen. Die Infrastruktur dieser urbanen Regionen muss mitwachsen und Synergien für die Bewohner liefern.
Innovative Ideen zur Nachverdichtung in Städten verbinden Individualität, Komfort und Energieeffizienz. Nachhaltigkeit und Ökologie werden in Zukunft genau so priorisiert wie Funktionalität des Wohnkonzeptes, Design und Architektur. Und vor allem: in Zukunft schließt das eine das andere nicht aus. Im Gegenteil: „Eco-Home-Ratings“ für energieeffizientes und umweltfreundliches Bauen werden schon mittelfristig zum Standard und somit wird die „Öko-Bilanz“ bei Bauherren ein entscheidendes Kriterium.

 

Mehr als nur Wohnen: „Multifunktionalität“

Der Megatrend „Individualisierung“ führt zu einer Vielfalt an Lebens- und Familienmodellen und stärkt neue Wohnformen. Zudem lösen sich die Grenzen von Wohnen und Arbeiten zum Vorteil der Bewohner und Berufstätigen auf.
Neue Services, die digitale Vernetzung und die Bildung von aktiven Netzwerken in der Nachbarschaft bilden das Gerüst der zukünftigen „Co-Housing-Modelle“. Bauliche Strukturen, die eine Vielfalt an Wohn- und Lebensmodellen zulassen, die  flexibel und jederzeit auf sich wandelnde Bedürfnisse angepasst werden können, gelten als zukunftsorientiert. Um in Zukunft eine nachhaltige Stadtentwicklung umzusetzen, ist die „Nutzungsmischung“ von essentieller Bedeutung.
 

Smart Home: Mehr Wohnkomfort und Sicherheit für alle Generationen

Ziel von intelligenten Wohnräumen ist, mit Assistenzsystemen mehr Komfort, Unterhaltung, Energieeffizienz und Sicherheit zu erreichen. Der Megatrend „Demographischer Wandel“ prägt das Wohnen in besonderem Maße und bietet der Immobilienwirtschaft viele Potenziale. Der Anteil der über 65-Jährigen in Deutschland steigt in kommenden drei Jahrzehnten steigt von 21 auf 31%. „Ambient Assisted Living“: Das sichere Wohnen in den eigenen vier Wänden – auch im hohen Alter – wird dank der digitalen Anwendungen möglich.

Wohnen im Alter wird in Zukunft auch neue Lösungskonzepte hervorbringen und stärken.


Im Rahmen der Fachtagung Immobilienberatung am 16. Oktober 2018 gibt Corinna Pommerening einen Einblick in das Thema „Wohnen 2030“ und findt gemeinsam mit den Teilnehmern Antworten und potenzielle Lösungsszenarien in einem anschließenden Work-Café.
 

Text: Corinna Pommerening | Vorträge und Beratung - Trends und Zukunftsthemen der Banken und Finanzwelt