Bachelor-Abschluss
ThinkstockPhotos

Seit 2015 besteht für Absolventen des Studiengangs Bankbetriebswirt BankColleg die Möglichkeit, als Quereinsteiger an einem auf 2 Semester verkürzten BWL-Bachelor-Studium der Steinbeis Hochschule Berlin/Stuttgart teilzunehmen. Seither haben sich zahlreiche BankColleg-Absolventen bundesweit und aus Baden-Württemberg für diese akademische Weiterbildung entschieden.

Andreas Braun
Andreas Braun von der Volksbank Breisgau Nord eG berichtet von seinen ersten Erfahrungen

Sie nehmen als einer der ersten Studenten am verkürzten Bachelor-Studium für BankColleg-Absolventen teil. Welche Teile des Studiums haben Sie bereits absolviert? Wie waren Ihre Erfahrungen?

Ich durfte bereits den Intensiv-Brückenkurs (5 Tage) sowie die 3 Bachelor-Module (insgesamt 7 Tage) wunschgemäß bei der ADG in Montabaur absolvieren. Ebenso habe ich bereits alle erforderlichen Klausuren, welche an zwei Sonntagen stattfanden, erfolgreich hinter mich gebracht. Das waren insgesamt sehr lehrreiche und natürlich auch anstrengende Tage. Da es sich um ein berufsbegleitendes Studium handelt,  finden die Vorlesungen oftmals über das Wochenende sowie auch an Feiertagen statt. Aber gerade am Standort Montabaur wird einem der Aufenthalt ja so angenehm wie möglich gemacht. Zudem schafften es unsere Dozenten immer, die Themen kompakt und nachvollziehbar zu vermitteln, da sind alle genau wie beim BankColleg wirklich sehr engagiert und motiviert.


Waren die Vorkenntnisse aus den beiden Studiengängen Bankfachwirt und Bankbetriebswirt BankColleg dabei hilfreich?

Das Studium baut optimal auf dem Lehrplan des Bankbetriebswirtes BankColleg auf; die Vorkenntnisse sind sehr wichtig. Aber dennoch wurden bei Bedarf bereits im BankColleg behandelte Themen auf Nachfrage nochmal kurz aufgegriffen. Wichtig ist aber die entsprechende Vorbereitung zu den Präsenzveranstaltungen.
 

Auf was muss sich ein Teilnehmer im Bachelor-Studium im Vergleich zum BankColleg neu einstellen? Welche Fähigkeiten sollte ein erfolgreicher Teilnehmer für den Bachelor-Studiengang mitbringen?

Neu ist, dass in den insgesamt 12 Tage umfassenden Präsenzveranstaltungen alles geballt auf einen zukommt und eine gute Vorbereitung in Eigenorganisation erfolgen muss. Die Präsenzen waren beim BankColleg besser auf mehrere Einzeltage verteilt.

Die Fähigkeiten für eine erfolgreiche Teilnahme sind aber dieselben wie bei jedem anderen Studium auch: Eine gewisse Motivation, eine gute Selbstorganisation, einen Funken Begeisterung und auch eine ganz kleine Portion Spaß am Lernen sind die richtige Basis, um erfolgreich zu sein. Gerade den Spaß sollte man meiner Meinung nach nicht aus den Augen verlieren und immer ein gesundes Mittelmaß zwischen Studium, Arbeit und Freizeit finden. Da ist vor allem die Unterstützung von Familie, Freunden, Arbeitgeber und Kollegen sehr wichtig. Wenn man die auch noch hat, dann klappt das auf jeden Fall.


Da es sich in großen Teilen um ein Selbststudium handelt: Wie erfolgt und funktioniert die Kommunikation mit den Kommilitonen und der Hochschule?

Die Kommunikation erfolgt vorwiegend über die Website der ADG sowie per E-Mail mit den jeweiligen Betreuern und Dozenten. In meinem Falle kommunizierten wir Kommilitonen vor allem über eine WhatsApp-Gruppe, welche gleich zu Beginn gegründet wurde: Da stand das Smartphone kurz vor den Klausuren gar nicht mehr still!

Wirklich toll ist, dass zum Studium ein iPad Air für jeden Teilnehmer zur Verfügung gestellt wird, auf welchem dann die Seminarunterlagen als PDF über die Website der ADG zum download oder via dropbox bereitgestellt werden.

Im Wesentlichen ist es aber genauso direkt, einfach und unkompliziert wie beim BankColleg, also eine sehr gute und umfassende Betreuung.


Welche Erfahrungen haben Sie mit Präsenzveranstaltungen und Prüfungen gemacht?

Die Präsenzveranstaltungen waren sehr gut durchorganisiert und die Dozenten achten natürlich darauf, dass wir innerhalb kürzester Zeit  alle wesentlichen Themen behandeln. Bei uns wird selbstverständlich erwartet, dass wir die Voraussetzungen mitbringen, um innerhalb kurzer Zeit einen akademischen Abschluss zu erwerben. Die Klausuren waren absolut machbar, ohne eine gute Vor- und vor allem gründliche Nachbereitung geht es aber nicht.

Der notwendige Zeitaufwand ist überschaubar und auch flexibel planbar. Das ist ein großer Vorteil für die Studenten und damit auch für deren Arbeitgeber.


Welche Vorteile für Ihre Tätigkeit in der Bank sehen Sie mit dem Bachelor-Abschluss?

Man profitiert grundsätzlich von der Anerkennung, steigert sein Wissen und seine Kompetenz, erwirbt einen Abschluss mit hoher Akzeptanz in der Wirtschaft und knüpft wertvolle Kontakte während des Studiums. Ich bin im Back-Office Firmenkundengeschäft tätig und hier sind fundierte BWL-Kenntnisse eine wichtige Voraussetzung. Somit ergeben sich dadurch also auch direkte Vorteile für meine Bank, die Volksbank Breisgau Nord eG, die mich in meinem Studium sehr unterstützt.

Zudem ist gerade auch in der Finanzbranche derzeit sehr viel im Wandel. Da ist es gut, darauf vorbereitet zu sein. Die Technologien machen irrsinnig schnelle Fortschritte, daher ist es wichtig, selbst in Bewegung zu bleiben. Ich halte es da wie Sebastian Thrun, dem Gründer der Online-Uni Udacity:

„Lernen muss eine Aufgabe für das ganze Leben werden. So alltäglich wie Zähneputzen oder Duschen, weil eine einzige Ausbildung einfach nicht mehr ausreicht.“

Ich bin zwar keine Mitte 20 mehr und bin definitiv ein „Spätzünder“ was das Lernen betrifft, aber nach dem Bachelor ist für mich derzeit noch kein Ende in Sicht.


Wie beurteilen Sie abschließend das gesamte 3stufige Konzept bis hin zum allgemeinen BWL-Bachelor für BankColleg-Absolventen?

Der Vorteil an diesem System ist, dass man nach jeder Stufe einen Abschluss erwerben kann. Danach kann man sich immer noch entscheiden, den nächsten Schritt zu machen oder sogar – wie in meinem Fall – auch mal ein Jahr Pause einfügen. Zwar braucht der Weg über das BankColleg mehr Zeit, diese ist aber übersichtlicher und sehr gut planbar. Zudem hat es den Vorteil, in dieser Zeit parallel zum Studium Praxiserfahrung zu sammeln und die berufliche Karriere voran zu bringen.


Vielen Dank für das Gespräch!

Andreas Braun, Referent Marktfolge Aktiv, Volksbank Breisgau-Nord eG im Gespräch mit Andreas Thomma, Studienbetreuer BankColleg , BWGV-Akademie

Weitere Infos und Kontakte zum Studiengang BankColleg sowie dem Bachelor für BankColleg-Absolventen finden Sie unter www.bankcolleg.de