MiFID II / MiFIR
ThinkstockPhotos

Am 3. Januar 2018 treten die neuen rechtlichen Anforderungen der Richtlinie/Verordnung über Märkte für Finanzinstrumente (MiFID II / MiFIR) in Kraft.

Die neuen Vorgaben aus MiFID II / MiFIR und deren nationalen Umsetzung sind für alle Banken verpflichtend anzuwenden. Sie sind nicht nur zahlreich, sondern betreffen alle im Wertpapiergeschäft und deren Prüfung beteiligten Bereiche und Personen. Angefangen vom Berater bzw. den Vertriebsbereichen über die Markfolgebereiche, den WpHG-Compliance-Beauftragten und die Interne Revision bis hin zum Vorstandsbereich.

ESMA-Chef Steven Maijoor bezeichnete MiFID II und MiFIR als die „größte Revision der EU-Finanzmarktregulierung seit einer Dekade“. Konkret sind die Geschäftsbereiche Handel und Wertpapiervertrieb betroffen, wobei künftig die gesamte Wertschöpfungskette von der Produktkonzeption über den „Point of Sale” und die Geschäftsabwicklung bis zum „After Sales Service” erfasst wird.

Damit in den Genossenschaftsbanken die Einführung und konsequente Umsetzung der MiFID II und MiFIR erfolgreich verläuft, bündeln die BWGV-Akademie, die BWGV-Beratung, die Rechtsberatung und der Bereich Bankbetriebswirtschaft/Bankaufsichtsrecht Ihr Angebot.

Ihr Vorteil: Sie erhalten ein maßgeschneidertes Angebot unter Integration aller notwendigen Bereiche des BWGV. Die Leistungen können auch einzeln erbracht werden. Diese Vorgehensweise ermöglicht es Ihnen, bankindividuelle Anforderungen passgenau zu berücksichtigen. Gerne stimmen wir uns mit Ihnen in einem persönlichen Gespräch hierzu ab.